Die Geschichte

Campingplatz Seebauer

IMG_1669 Kopie.jpg
IMG_2646 Kopie.jpg

Es war einmal vor langer, langer Zeit am Rande des Chiemgaues, nicht weit von der österreichischen Grenze entfernt im schönen Salzachtal. Am Ufer eines kleinen Sees in wunderschöner Landschaft in mitten von grünen Moorwiesen stand ein kleiner Bauernhof, im Besitz der Familie Haslinger. Der saure Boden war nicht sehr ertragreich, gerade mal die paar Tiere wurden satt.

Eines schönen Sommermorgens, die Sonne blitzte gerade über die entfernten Bergspitzen, kamen Touristen von weit her und fragten, ob sie denn an diesem ganz besonderen Ort ihr Zelt aufschlagen dürften. So kam es, dass mehr und mehr Menschen am Leitgeringer See Ruhe und die Nähe zur Natur und Frieden suchten.

IMG_1678.JPG
IMG_1672 Kopie.jpg

Am 7. Juli 1963 eröffnete Johann Haslinger sen. gemeinsam mit seiner Frau Elisabeth und den beiden Kindern Johann und Anneliese den Campingplatz Seebauer mit anfangs 100 Stellplätzen, neuen Waschräumen (der heutige Aufenthaltsraum) und einem kleinen Kiosk. Mit viel Liebe legte Johann Haslinger sen. den Platz von Hand an. Jeder einzelne Baum wurde von ihm gesteckt. Für die großen Nussbäume nahm er die von seinen Kindern gesammelten Walnüsse und zog sie groß. Heute stehen diese prachtvollen Bäume bei uns auf dem Platz.

IMG_2647.JPG
IMG_1675.JPG
IMG_1677.JPG
IMG_1682.JPG

Camping boomte, die Menschen wollten raus in die Natur und so kam es, dass die Familie am 2. Juli 1972 für ihre Gäste zusätzlich eine Gastwirtschaft eröffnete. Bis zu diesem Zeitpunkt war Elisabeth Haslinger mit Unterstützung durch ihre Kinder Johann und Anneliese zum größten Teil für den Campingplatz zuständig, da der Ehemann und Vater Johann sen. bis 1980 in der Fabrik in Gendorf gearbeitet hat. 

 

Ab 1988 würde der Campingplatz abschnittsweise erweitert und hat heute 142 Stellplätze.

IMG_4106.JPG
IMG_2648 Kopie.jpg
IMG_2644.JPG
IMG_2643.JPG
IMG_1684.JPG

Die Kinder haben von Beginn an ihre Eltern unterstützt. Anneliese war mit der Mutter in der Küche und dem Kiosk tätig und hat die Buchhaltung für den Campingplatz und die Gaststätte gemacht. Johann Haslinger jun. war von Beginn an, neben seiner Tätigkeit als Schreiner, für den Campingplatz da und hat bis in die Nacht hinein seinen Eltern in der Gaststätte geholfen.

IMG_1668 Kopie.jpg
IMG_1683.JPG
IMG_1685.JPG
IMG_2642.JPG
IMG_2651 Kopie.jpg

Nach dem Tod von Johann Haslinger sen. im Jahr 2000 wurde zwei Jahre später die Gaststätte geschlossen. Elisabeth Haslinger unterstütze ihren Sohn Johann bis zu ihrem Tode 2019 noch mit 95 Jahren bei der Anmeldung und kleinen Dingen rund um den Platz.

Bis 1993 arbeitete Johann Haslinger jun. parallel zum Campingplatz in der Schreinerei, bis er dann 1994 den Campingplatz von seinen Eltern übernommen hat. Ab diesem Zeitpunkt war er von früh bis spät für den Campingplatz und seine Gästen da und hat gleich im ersten Jahr das neue große Sanitärhaus geplant und gebaut und hat mit Liebe und Herzblut alles, was wir heute an diesem Platz so lieben, gepflegt und erweitert.

IMG_2645.JPG
IMG_4117.JPG

Im Mai 2019 kamen durch glückliche familiäre Umstände Julia und Daniel Schaefer an diesen ganz besonderen Ort. Im ersten Jahr unterstützten sie Johann Haslinger als Hausmeister, mähten Rasen, schnitten Hecken und schnupperten in das Leben auf dem Campingplatzes parallel zu ihrem Beruf als Mountainbike-Weltreisende.

IMG_7435.JPG
DSC_2519.jpg
IMG_3777.JPG

Für Presse, Industrie und Touristen reisen sie um die Welt, erzählen Geschichten über Land und Leute, wie Bali, Hawaii, USA, Canada, produzieren Fotos für Kataloge, erforschen Länder und führen Touren durch Marokko, Mexico, Spanien, Italien, usw.

IMG_1971.JPG

Im April 2020 übernahmen Julia und Daniel den Campingplatz Seebauer und führen ihn nun mit voller Unterstützung von Johann Haslinger im Sinne der Familie Haslinger weiter. 

Auch Anneliese Haslinger unterstützt die beiden weiterhin mit ihrer langjährigen Erfahrung bei der Buchhaltung. 

IMG_1254.JPG
IMG_0691.JPG

Damit die Gäste hier an diesem ganz besonderen Ort, am Rande des Chiemgaus, nicht weit von der Grenze zu Österreich entfernt, am Ufer des Leitgeringer Sees, Frieden und die Nähe zur Natur und Ruhe finden können.

IMG_0330.JPG
IMG_6990.JPG